Parental Alienation (PA)

Eltern-Kind-Entfremdung

I.) Einzelwissenschaftliche und interdisziplinäre Informationen

(In Vorbereitung)

Hier entsteht eine Seite für fachübergreifende Informationen aus den verschiedenen Wissenschaftsgebieten u. Arbeitsbereichen zum emotionalen Kindesmissbrauch (emotional abuse) durch Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation) u. z. Parental Alienation Syndrome (PAS) der psychisch missbrauchten Kinder.

II.) Angebote (Planung: November 2019)

Nur bei Vorliegen einer manifesten narzisstischen und/oder Borderline-Persönlichkeitsstörung des entfremdenden Elternteils. (1)

(1) in Abgrenzung zu dem vom US-amerikanischen Kinderpsychiater Richard A. Gardner beschriebenen PAS. Bei Anwendung seines PAS-Konzeptes besteht die Gefahr, ein während der Trennung der Eltern häufig zu beobachtendes Ablehnungsverhalten von Kindern gegenüber einem Elternteil, bis hin zur Umgangsvermeidung, bereits der Parental Alienation im Sinne eines durch manipulatives Verhalten eines Elternteils (brainwashing) hervorgerufenen Syndroms zu deuten (PAS-Falle). Hingegen dient diese Reaktion des Kindes i.d.R. dem Selbstschutz durch druckentlastende Streitminderung und instrumentalisierte Loyalität, also dem kindeseigenen Coping.

  • Psychodynamische Studie
    Teilnahme an wissenschaftlichen Interviews
    Durchführung: Dr. Florian Böhle
    (MA-Arbeit an der International Psychoanalytic University Berlin)

  • Selbsterfahrungsgruppe
    (max. 15 Teilnehmer)
    Gemischte halboffene Gruppe, d.h. ausscheidende Gruppenmitglieder werden durch neue ersetzt,
    60 x 100 Minuten (1 x/Woche), Gruppenleitung: Dr. Florian Böhle

    (Supervision: Berliner Institut für Gruppenanalyse)

III.) Angebotszielgruppen

 

  • Entfremdete Eltern (alienated, targeted parents)

    Die Angebote richten sich an Eltern, die im Zuge einer Trennung/Scheidung durch - von ihrer Ex-Partnerin/ ihrem Ex-Partner systematisch, oft über Jahre, betriebene - Eltern-Kind-Entfremdung (brainwashing der Kinder) ihr eigenes Kind / ihre eigenen Kinder, bis hin zum vollkommenen Kontaktabbruch, verloren haben,
     

  • Erwachsene 'PA-Kinder'

    Die Angebote richten sich an Erwachsene im Alter von 18 bis 40 Jahren, die als Kind Opfer einer Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation) mit einer mittel- bis hochgradigen Ausprägung des Parental Alienation Syndromes (PAS) geworden sind, sich mit PAS und seinen Folgen auseinandersetzen wollen und nach Möglichkeiten suchen, ihr eigenes PAS überwinden zu können. 

Infotelefon 📞 +49 (0) 170 95 00 270
 

© 2019 by Dr. Florian Böhle