About

Meine Expertise und Praxis in Coaching, Gruppenanalyse, Organisationsberatung und Auftrittscoaching beruhen, neben umfassender Ausbildung in diesen Fachgebieten, auf 20-jähriger Berufserfahrung in nationalen und internationalen Führungspositionen der Wirtschaft in den Bereichen Research & Development, Medical Affairs, Corporate Communication und als Pressesprecher.

Ich arbeite auf psychodynamisch-systemischer und gruppenanalytischer Grundlage und verfüge heute in eigener Praxis über eine mittlerweile 12-jährige Coaching- und Consultingerfahrung.

Seit 2014 ist über die gruppenanalytische Ausbildung zudem ein hohes Interesse an Familiendynamiken hinzugekommen. Das Hauptinteresse gilt dabei der Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation) bei hochkonfliktiven Trennungen, bei denen das Kind/die Kinder von einem Elternteil, ausschließlich aufgrund einer bei diesem Elternteil manifesten narzisstischen und/oder Borderline-Persönlichkeitsstörung (1), manipulativ (oft über sehr lange Zeiträume und bereits ab dem Grundschulalter) emotional missbraucht werden (emotional abuse), um sie psychisch völlig für sich zu vereinnahmen und den anderen Elternteil vollkommen auszugrenzen. Beim persönlichkeitsgestörten Elternteil finden sich familienanamnestisch meist traumatische Kindheitserfahrungen, paranoide Verarbeitung von Trennungskrisen oder Psychosen.

(1) in Abgrenzung zu dem vom US-amerikanischen Kinderpsychiater Richard A. Gardner beschriebenen PAS. Bei Anwendung seines PAS-Konzeptes besteht die Gefahr, ein während der Trennung der Eltern häufig zu beobachtendes Ablehnungsverhalten von Kindern gegenüber einem Elternteil, bis hin zur Umgangsvermeidung, bereits der Parental Alienation im Sinne eines durch manipulatives Verhalten eines Elternteils (brainwashing) hervorgerufenen Syndroms zu deuten (PAS-Falle). Hingegen dient diese Reaktion des Kindes i.d.R. dem Selbstschutz durch druckentlastende Streitminderung und instrumentalisierte Loyalität, also dem kindeseigenen Coping.

© 2019 by Dr. Florian Böhle